„Unabhängige Patientenberatung“ im Zwielicht – oder: Es kann nur schief gehen, wenn Versichertenbeiträge und öffentliche Aufgaben privatisiert werden

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland gemeinnützige GmbH (UPD) soll der Verbraucher- und Patientenberatung dienen, unabhängig davon, ob Ratsuchende gesetzlich, privat oder nicht krankenversichert sind. Finanziert wird die Organisation gemäß § 65b SGB V vom GKV-Spitzenverband über eine Umlage der Beiträge der Kassenmitglieder. Offiziell nahm die Organisation am 30.01.2007 ihre Arbeit auf. Träger des Modellverbunds und Gesellschafter der UPD waren der Sozialverband VdK Deutschland e.V., der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) und der Verbund unabhängige Patientenberatung (VuP) e.V. Seit 01.01.2016 übernahm der private Gesundheitsdienstleister Sanvartis die Beratung von Kassen- und Privatpatienten. Kürzlich wurde das Unternehmen Sanvartis und damit auch die UPD an einen Hedgefolds verkauft.

Weitere Informationen zu Geschichte, Tätigkeit, Rechtsform der UPD sind u. a. bei Wikipedia zu finden.

Tagesschau.de berichtet am 27.09.2018: Möglichkeit mehr, mit viel Verständnis und Geduld zu reagieren‘, schreiben sie in„Die unabhängige Patientenberatung sollte der Anwalt der Patienten sein. Doch sie wird ihrer Aufgabe immer weniger gerecht. Womöglich, weil sie in der Hand eines privaten Pharmavertrieblers ist… Es ist ein Brandbrief, den der Patientenbeauftragte der Bundesregierung diese Woche auf den Tisch bekam. ‚Umgehend‘ müsse gehandelt werden, es gehe um ‚gravierende Mängel‘. Von sachlich falschen Gesundheitsinformationen ist die Rede. Patienten werden auf der Homepage über den Nutzen von Behandlungen ‚in die Irre geführt‘. Weder sprachlich noch inhaltlich entspreche die Homepage den Anforderungen an gute medizinische Informationen. Und auch mit der Qualität der Beratungsgespräche sind die Verfasser nicht zufrieden… Sechs Professoren und Doktoren aus dem Gesundheitsbereich haben den Brief unterzeichnet. Das Brisante: Sie sind die wissenschaftlichen Mitglieder des Beirats der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Immer wieder hätten sie versucht, auf die UPD einzuwirken. Vergeblich. ‚Deswegen sehen wir hier keine dem Brief, der der ARD und der Süddeutschen Zeitung exklusiv vorliegt. Nun soll die Bundesregierung ran. Die UPD ist nämlich die einzige Anlaufstelle für Patienten mit gesetzlichem Auftrag… jährlich wird sie mit rund neun Millionen Euro von den Gesetzlichen Krankenkassen ausgestattet…“ Tagesschau.de berichtet weiter: „…diesen Sommer überschlugen sich die Ereignisse: Eifrig wurden Briefe zwischen Bundesgesundheitsministerium und den Krankenkassen ausgetauscht… Durch beharrliches Briefeschreiben wurde den politisch Verantwortlichen schließlich klar: Die UPD ist nun Teil eines Hedgefonds, der ansonsten vor allem Gewinne über Pharmareferenten macht…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*